Aktuelles

Gefährlicher Kot: Bauern fordern Leinenzwang für Hunde


„Die meisten reagieren leider ziemlich frech und unverschämt“, erzählt Landwirt Hans Wolf aus dem Nürnberger Land. Der Milchviehhalter, der 60 Kühe besitzt, hat viele schlechte Erfahrungen mit Hundebesitzern gesammelt. Und eine gute. Eine Dame brachte ihm einmal als Entschuldigung eine Flasche Wein vorbei. Das hat ihn gefreut.

Denn in der Regel stößt der Bauer mit seinem Anliegen auf Unverständnis. Kaum ein Hundehalter ist darüber informiert, dass der Kot seines vierbeinigen Freundes draußen auf den Wiesen die Kühe im Stall krank macht. „Da kommt dann immer das Argument, dass wir ja auch Gülle ausfahren.“ Hunde seien aber Fleischfresser, ihre Hinterlassenschaften taugten nicht als Dung, betont der Landwirt. Im Gegenteil. Sie richten Schaden an. Denn jeder Hund, egal wie gut gepflegt der ist, trägt Würmer und andere Parasiten in sich.

 

Zurück


Beitrag vom 20.05.13